Neuheiten aus dem Gaming-Paradies

Kauf Hier - Das Blog | Gamescom

von Thomas Rocho

Fünf Tage, über 1000 Aussteller, 370 000 Besucher: Auch in ihrem 10. Jubiläumsjahr ist die Spielemesse Gamescom ein voller Erfolg gewesen. Unter dem Leitthema ‚Vielfalt gewinnt‘ entdeckten Spiele-Fans in den Kölner Messehallen zum zehnten Mal gemeinsam „The Heart of Gaming“ – und dabei vielversprechende Neuheiten und überraschende Schätze.

Nicht nur gucken, auch antesten: An den Ständen der Hersteller dürfen die Besucher ihre Lieblingstitel in fast allen Fällen auch anzocken. (Foto: Koelnmesse/Harald Fleissner)

Weltpremieren zur Eröffnung

Die Eröffnungsveranstaltung mit politischen Gästen und Weltpremieren unterstrich die Bedeutung der Gamescom als internationale Plattform der Games-Branche. Zum Start des weltgrößten Events für Computer- und Videospiele gab es mehrere Games-Weltpremieren und Neuigkeiten von internationalen Publishern wie Bandai Namco („Soul Calibur“, „Jump Force“), Koch Media und seinem Publishing Label Deep Silver („Metro: Exodus)

Auszeichnungen für die Besten

Die vielversprechendsten Spiele wurden mit dem „Gamescom Award“ ausgezeichnet – eingereicht wurden über 100 Spiele in mehr als 20 verschiedenen Kategorien, die früher oder später natürlich auch in den Einzelhandel kommen werden. Die Erscheinungsdaten stehen teilweise noch nicht fest, hier aber zumindest ein kleiner Überblick über die künftigen Releases:

Mein ganz persönlicher Favorit „Ori and the Will of the Wisps“ von den österreichischen Moon Studios – wer den Vorgänger gespielt hat, weiß, warum es eines meiner liebsten Spiele aller Zeiten ist; wer nicht, sollte es dringend nachholen! – gewann gleich in zwei Kategorien: Best Console Game Microsoft Xbox One und Best Puzzle/Skill Game.

Mit „Forza Horizon 4“ als Best Racing Game bringt es Microsoft damit auf Siege in drei Kategorien – ebenso viele wie Activision Blizzard, deren Titel „Sekiro: Shadows Die Twice“ nur nur als Best Action Game ausgezeichnet wurde, sondern sich auch die begehrte Kategorie Best of Gamescom sicherte. Wenig überraschend kam die Auszeichnung für viele, kein Wunder: Für die Entwicklung verantwortlich ist FromSoftware, die bereits mit ihren „Demon‘s“- und „Dark Souls“-Teilen bewiesen haben, dass sie zu den Meistern ihres Fachs gehören und das Spielprinzip nun stellenweise auf ihren neuen Titel übertragen (ich höre mein Gamepad immer noch um Gnade rufen, nach dem auch der dreißigste Versuch gescheitert war, Ornstein und Smough zu besiegen – trotzdem musste ein neues her).

Derweil erhielt „Call of Duty: Black Ops 4“ die Auszeichnung als Best Social/Online Game und „Destiny 2: Forsaken“ als Best Add-on/DLC. Über jeweils zwei Auszeichnungen konnten sich Koch Media (Best Casual Game „Team Sonic Racing“ und Best Strategy Game „Total War: Three Kingdoms“) und Nintendo (Best Family Game „Super Mario Party“ und Best Console Game Nintendo Switch „Super Smash Bros. Ultimate“) freuen.

Am Ubisoft-Stand drängen sich wie eigentlich auf der gesamten Messe die Besuchermengen. (Foto: Koelnmesse/Oliver Wachenfeld)

Am EA-Stand drängen sich wie eigentlich auf der gesamten Messe die Besuchermengen. (Foto: Koelnmesse/Oliver Wachenfeld)

Blick über den Fortnite-Stand, an dem sich die Besucher auch in verschiedenen Nicht-Videospielen messen können. (Foto: Koelnmesse/Thomas Klerx)

Die Gamescom-Awards-Gewinner im Überblick

  • Best Hardware (Jury-Kategorie): HTC Vive Wireless Adapter (HTC)
  • Best Multiplayer Game (Jury-Kategorie): Battlefield V (Electronic Arts)
  • Best Virtual Reality Game (Jury-Kategorie): Blood & Truth (Sony Interactive Entertainment)
  • Best of Gamescom (Jury-Kategorie): Sekiro: Shadows Die Twice (Activision)
  • Gamescom „Most Wanted“ Consumer Award (Fan-Kategorie): Super Smash Bros. Ultimate (Nintendo)
  • Best Developer (Fan-Kategorie): Ubisoft (Assassin’s Creed Odyssey, Starlink – Battle for Atlas)
  • Best Publisher (Fan-Kategorie): Activision (Call of Duty: Black Ops 4, Destiny 2: Forsaken, Sekiro: Shadows Die Twice, Spyro Reignited Trilogy)
  • Gamescom Indie Award (Jury-Kategorie): Lost Ember (Mooneye Studios)
  • Best Action Game: Sekiro: Shadows Die Twice (Activision Blizzard)
  • Best Add-on/DLC: Destiny 2: Forsaken (Activision Blizzard)
  • Best Casual Game: Team Sonic Racing (Koch Media)
  • Best Family Game: Super Mario Party (Nintendo)
  • Best Puzzle/Skill Game: Ori and the Will of the Wisps (Microsoft)
  • Best Racing Game: Forza Horizon 4 (Microsoft)
  • Best Role Playing Game: Divinity: Original Sin 2 – Definitive Edition (Bandai Namco Entertainment)
  • Best Simulation Game: Landwirtschafts-Simulator 19 (astragon Entertainment)
  • Best Social/Online Game: Call of Duty: Black Ops 4 (Activision Blizzard)
  • Best Sports Game: FIFA 19 (Electronic Arts)
  • Best Strategy Game: Total War: Three Kingdoms (Koch Media)
  • Best Console Game Sony PlayStation 4: Marvel’s Spider-Man (Sony Interactive Entertainment)
  • Best Console Game Microsoft Xbox One: Ori and the Will of the Wisps (Microsoft)
  • Best Console Game Nintendo Switch: Super Smash Bros. Ultimate (Nintendo)
  • Best PC Game: Anno 1800 (Ubisoft)
  • Best Mobile Game: Shadowgun War Games (MADFINGER Games)
  • Best Consumer Experience (Fan-Kategorie): Blizzard Booth
  • Best Queue-Entertainment (Fan-Kategorie): Blizzard Booth
  • Best Streamer/Let’s Player (Fan-Kategorie): Maximilian HandOfBlood Knabe (Instinct3)
  • Best of CAMPUS (Jury-Kategorie): LEDCube (Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten – Adrian Kaul, Hannes Vatter)

Eine Woche ‚full of gaming’ für alle Zielgruppen

Natürlich gab es auf und am Rande der Gamescom aber nicht ausschließlich Spiele zu sehen: Zahlreiche Events auf der Gamescom ergänzten das Gaming-Angebot und sorgten so für das passende Angebot für die unterschiedlichen Zielgruppen. Den Auftakt in die gamescom-Woche bildete mit der Devcom eines der Top-Entwickler-Events. Fokus auf eSports und Marketing in der Gaming-Branche legte der Spobis Gaming & Media-Kongress, der eine Schnittstelle zwischen eSport/Gaming sowie Sport- und Medienbusiness bildet. Auch der Gamescom Congress überzeugte mit einem vielfältigen Programm und politischen Diskussionen. Mit rund 870 Besuchern unterstrich das Format seine Position als Think Tank für Digitalisierung. Die Gamescom-Woche endete traditionell mit dem Gamescom City Festival, bei dem die Kölner Innenstadt wieder ganz im Zeichen von Musik-, Streetfood-, Games-, Info- und Entertainment-Angeboten stand.

Und da nach der Gamescom immer auch vor der Gamescom ist, hier noch der nächste Termin zum Vormerken: 2019 findet die Spielemesse von Dienstag, 20. August, bis Samstag, 24. August, in Köln statt.

zurück zur Übersicht

weitere Artikel

mehr von unseren Bloggern