Eine Liebeserklärung ans Shopping

Kauf Hier - Das Blog | Eine Liebeserklärung
Kauf Hier - Das Blog | Eine Liebeserklärung

von Verena Insinger

 Alles fing an als kleiner Dötz. Jedes Mal, wenn ich mit meiner Familie beim Fleischer in Röcke war, habe ich eine zusammengerollte Scheibe Mortadella über die Ladentheke gereicht bekommen. Der Beginn einer großen Leidenschaft – und damit ist nicht Fleisch gemeint.

Beim Schuhkauf in dem Geschäft an der Langen Straße in Bückeburg freute ich mich immer wie bolle auf das kleine Karussell im Laden. Und an meine ersten Schlittschuhe, die ich mir damals im Sporthaus Kreft in Stadthagen ausgesucht habe, kann ich mich auch noch lebhaft erinnern. Stadthagen – Bückeburg: Für ein Kind eine unheimlich weite Strecke. Der Schlittschuh-Kauf kam einem Tagesausflug gleich. Und auch die Jahre danach kann ich mich immer noch an einen sehr netten Verkäufer erinnern.

Es sind Momente wie diese, die die Leidenschaft fürs Shoppen bei mir früh verankert haben. Offenbar wissen Einzelhändler, wie sie Kindern ein schönes Verkaufserlebnis verschaffen. Nachwuchsgewinnung eben.

Dennoch gab es eine Zeit – vornehmlich während des Studiums -, in der ich fast alles online gekauft habe. Hose, Schuhe, Tasche, Bluse. Rein in den Warenkorb. Erst seit der Zeit im Berufsleben, als Journalistin, habe ich meine Liebe für das Shopping vor Ort wiederentdeckt. Wieviele Klamotten ich mittlerweile im Kleiderschrank habe, die ich über alles abfeiere, die ich aber niemals virtuell in den Warenkorb gelegt hätte. Es sind viele. Denn erst der Wink einer guten Beraterin oder aber die Freundin, die mit beim Einkaufen ist, zeigen einem genau diese Teile. Das sind die Unikate, die jeden Kleiderschrank individualisieren. Und das ist auch gut so.

Erlebnisse wie diese hat man nicht, wenn man vor dem PC Waren, die man weder angefasst noch bei Tageslicht gesehen hat, in den Warenkorb schiebt und die irgendwann dann zu Hause eintrudeln.

Kauf Hier - Das Blog | Eine Liebeserklärung: Shopping mit Leidenschaft
Shopping mit Leidenschaft

Beim Schuhkauf in dem Geschäft an der Langen Straße in Bückeburg freute ich mich immer wie bolle auf das kleine Karussell im Laden. Und an meine ersten Schlittschuhe, die ich mir damals im Sporthaus Kreft in Stadthagen ausgesucht habe, kann ich mich auch noch lebhaft erinnern. Stadthagen – Bückeburg: Für ein Kind eine unheimlich weite Strecke. Der Schlittschuh-Kauf kam einem Tagesausflug gleich. Und auch die Jahre danach kann ich mich immer noch an einen sehr netten Verkäufer erinnern.

Es sind Momente wie diese, die die Leidenschaft fürs Shoppen bei mir früh verankert haben. Offenbar wissen Einzelhändler, wie sie Kindern ein schönes Verkaufserlebnis verschaffen. Nachwuchsgewinnung eben.

Kauf Hier - Das Blog | Eine Liebeserklärung: Shopping mit Leidenschaft
Shopping mit Leidenschaft

Dennoch gab es eine Zeit – vornehmlich während des Studiums -, in der ich fast alles online gekauft habe. Hose, Schuhe, Tasche, Bluse. Rein in den Warenkorb. Erst seit der Zeit im Berufsleben, als Journalistin, habe ich meine Liebe für das Shopping vor Ort wiederentdeckt. Wieviele Klamotten ich mittlerweile im Kleiderschrank habe, die ich über alles abfeiere, die ich aber niemals virtuell in den Warenkorb gelegt hätte. Es sind viele. Denn erst der Wink einer guten Beraterin oder aber die Freundin, die mit beim Einkaufen ist, zeigen einem genau diese Teile. Das sind die Unikate, die jeden Kleiderschrank individualisieren. Und das ist auch gut so.

Erlebnisse wie diese hat man nicht, wenn man vor dem PC Waren, die man weder angefasst noch bei Tageslicht gesehen hat, in den Warenkorb schiebt und die irgendwann dann zu Hause eintrudeln.

Kauf Hier - Das Blog | Eine Liebeserklärung: Mein letzter Fehlkauf
Mein letzter Online-Fehlkauf

Bei mir liegen viele Kleidungsstücke, die ich nicht einmal getragen habe. Gekauft im Internet und zu faul, sie wieder zurück zu schicken. Nunja, irgendwann ist ja Fasching oder aber die nächste Motto-Party.

Aber das kann es ja auch nicht sein. Ressourcen-Verschwendung. Um so mehr schlägt mein Shopping-Herz für das Einkaufen vor Ort. Wo die Verkäuferin gleich zur richtigen Konfektionsgröße greift. Wo sie weiß, zu welchem zuvor bei ihr gekauftem Teil das von ihr beim aktuellen Besuch präsentierte Kleidungsstück perfekt passt. Das macht einfach Spaß.

Der Einkauf in der Stadt schafft Begegnungen. Er öffnet die Augen für Neues. Man sieht, was in der Stadt los ist. Wo es hapert, wo es aber auch gut funktioniert.
Aus diesem Grund kann ich nur jedem dazu raten, am heutigen Samstag zur Geldbörse, dem dicken Mantel und zur Hand des geliebten Menschen zu greifen und mit ihm/ihr eine Runde bummeln zu gehen.

Viel Spaß dabei!

P.S.: Ich fahre heute in das Schuhhaus meines Vertrauens und kaufe mir dort das Paar, in das ich mich vor zwei Tagen unsterblich verguckt habe. Aber dazu mehr beim nächsten Mal. Nur so viel: Es geht hoch hinaus.

Bei mir liegen viele Kleidungsstücke, die ich nicht einmal getragen habe. Gekauft im Internet und zu faul, sie wieder zurück zu schicken. Nunja, irgendwann ist ja Fasching oder aber die nächste Motto-Party.

Kauf Hier - Das Blog | Eine Liebeserklärung: Mein letzter Fehlkauf
Mein letzter Online-Fehlkauf

Aber das kann es ja auch nicht sein. Ressourcen-Verschwendung. Um so mehr schlägt mein Shopping-Herz für das Einkaufen vor Ort. Wo die Verkäuferin gleich zur richtigen Konfektionsgröße greift. Wo sie weiß, zu welchem zuvor bei ihr gekauftem Teil das von ihr beim aktuellen Besuch präsentierte Kleidungsstück perfekt passt. Das macht einfach Spaß.

Der Einkauf in der Stadt schafft Begegnungen. Er öffnet die Augen für Neues. Man sieht, was in der Stadt los ist. Wo es hapert, wo es aber auch gut funktioniert.
Aus diesem Grund kann ich nur jedem dazu raten, am heutigen Samstag zur Geldbörse, dem dicken Mantel und zur Hand des geliebten Menschen zu greifen und mit ihm/ihr eine Runde bummeln zu gehen.

Viel Spaß dabei!

P.S.: Ich fahre heute in das Schuhhaus meines Vertrauens und kaufe mir dort das Paar, in das ich mich vor zwei Tagen unsterblich verguckt habe. Aber dazu mehr beim nächsten Mal. Nur so viel: Es geht hoch hinaus.

zurück zur Übersicht

mehr von unseren Bloggern